Zwei flackernde Kerzen standen einträchtig nebeneinander und sendeten ihren warmen Lichtstrahl in die Dunkelheit. Unvermittelt sagte die eine Kerze: „Ich lösche mich jetzt aus. Ich kann mit meinem Licht und meiner Wärme die Welt nicht retten“. Die andere Kerze zuckte kurz mit ihrem Docht, sagte aber nichts. Plötzlich war eine zarte, noch schwache Kinderstimmer zu vernehmen, die ein Lied summte. „Komm, zünde dich wieder an“, forderte die brennende Kerze ihre Nachbarin auf. „Wir wollen diesem Kind Licht und Wärme geben, damit es sicher durch diese Welt gehen kann.“

Diese Pandemie, die uns seit einem Dreivierteljahr unbarmherzig im Griff hat, veränderte unser Leben in ungeahntem Ausmaß. Nichts ist mehr selbstverständlich. Vieles mussten wir neu lernen und wir müssen weiterhin massive Einschränkungen ertragen. Und doch. Ausgerechnet im Monat Dezember machen uns Impfstoffe Hoffnung, die uns weltweit einen Weg aus dieser prekären Situation aufzeigen können. Nicht schnell, nicht sofort, aber perspektivisch für die nächsten Jahre. So wie das Licht der Kerzen uns Sicherheit, Wegleitung und Wärme spenden, vermitteln uns neue Impfstoffe Hoffnung auf ein normales Leben. Wir können wieder vertrauen.

Das Gemeinschaftsleben in unseren beiden Ortsteilen liegt noch brach. Veranstaltungen jeglicher Art können nicht stattfinden. So muss auch unser traditionelles Neujahrstreffen zu Jahresbeginn leider ausfallen. Aber es gibt mitten in der Weihnachtszeit ein Licht, das uns bessere Zeiten ahnen lässt. Der familiäre Zusammenhalt, das solidarische Miteinander und die gegenseitige Rücksichtnahme sind zuverlässige Tugenden, die uns relativ sicher durch diese doch so unsicheren Zeiten bringen.

Die SPD Wettersbach wünscht Ihnen allen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein hoffnungsfrohes neues Jahr 2021.

Peter Hepperle 1. Vorsitzender                                          Gisela Schumacher-Bitto 2. Vorsitzende