Vorstand des Ortsvereins wiedergewählt und die Kandidatinnen und Kandidaten für den Ortschaftsrat nominiert

In der Jahreshauptversammlung der SPD Wettersbach am 9. März 2009, die erstmals seit Jahrzehnten nicht im Gasthaus „Sonne“, sondern im ASV-Clubhaus abgehalten wurde, standen die Wahlen für den Ortsvereins-Vorstand sowie die Nominierung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl des Ortschaftsrats Wettersbach im Mittelpunkt. Zuvor begrüßte der Vorsitzende des Ortsvereins, Horst Weiland, die zahlreich erschienenen Mitglieder, Kandidaten/innen und Gäste, darunter die Stadträtin Elke Ernemann. Unter großem Beifall der Anwesenden wurde Frank Stech als neues Mitglied in den Ortsverein aufgenommen und vom Vorsitzenden das Mitgliedsbuch ausgehändigt. Dem schloss sich sofort die „Abarbeitung“ der umfangreichen Tagesordnung an:

Vorstand des Ortsvereins wiedergewählt und die Kandidatinnen und Kandidaten für den Ortschaftsrat nominiert

In der Jahreshauptversammlung der SPD Wettersbach am 9. März 2009, die erstmals seit Jahrzehnten nicht im Gasthaus „Sonne“, sondern im ASV-Clubhaus abgehalten wurde, standen die Wahlen für den Ortsvereins-Vorstand sowie die Nominierung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl des Ortschaftsrats Wettersbach im Mittelpunkt. Zuvor begrüßte der Vorsitzende des Ortsvereins, Horst Weiland, die zahlreich erschienenen Mitglieder, Kandidaten/innen und Gäste, darunter die Stadträtin Elke Ernemann. Unter großem Beifall der Anwesenden wurde Frank Stech als neues Mitglied in den Ortsverein aufgenommen und vom Vorsitzenden das Mitgliedsbuch ausgehändigt. Dem schloss sich sofort die „Abarbeitung“ der umfangreichen Tagesordnung an:

Wahlen zum Vorstand
Vor dem Einstieg in die Wahlen für den Vorstand und der Nominierung der Kandidaten/innen für den Ortschaftsrat wählten die Mitglieder des Ortsvereins Walter Ayass zum Versammlungsleiter sowie eine dreiköpfige Wahlkommission, bestehend aus Klaus-Dieter König, Heinz Kraut und Wendelin Merscher. Nach den Rechenschaftsberichten des Vorsitzenden, der Kassiererin und der Revisoren wurde nach kurzer Aussprache der gesamte Vorstand entlastet. Die Neuwahlen des Vorstands, der Revisoren und der Delegierten hatten folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender: Horst Weiland

Stellv. Vorsitzende und Schriftführerin: Beatrix Raviol

Kassiererin: Gisela Schumacher

Beisitzer/innen: Marija Berger, Peter Fehst, Monika Hennig, Peter Hepperle und Jochen Kappler 

Revisoren: Rudi Ludwig und Heinz Raviol

Delegierte: Beatrix Raviol und Monika Hennig, 
   im Verhinderungsfalle: 1. Christoph Klockewitz und 2. Frank Stech

Nominierung der Kandidaten/innen für den Ortschaftsrat
Für die Suche und Vorauswahl von Kandidaten/innen wurde bereits im letzten Jahr eine„Findungskommission“ gebildet, die aus den Mitgliedern des Vorstands und der SPD-Fraktion im Ortschaftsrat bestand. Als Ergebnis der erfolgreichen Arbeit der „Findungskommission“ präsentierte Horst Weiland einen ausgewogenen Vorschlag des Vorstands für die Nominierung der Kandidatinnen und Kandidaten. Der Vorsitzende erläuterte dabei die Überlegungen, die hinter dem Vorschlag des Vorstands stehen:

Die sechs gegenwärtigen Ortschaftsrätinnen und Ortschaftsräte der SPD sollten wieder kandidieren, da sie, mit Peter Hepperle an der Spitze, engagiert eine sehr erfolgreiche Arbeit für Wettersbach geleistet hätten. Wichtig war der „Findungskommission“, eine gute Mischung aus erfahrenen und neuen Personen, aus Männern und Frauen sowie aus jüngeren und älteren Kandidaten/innen. Die Bewerber/innen dürften auch nicht im Übermaß nur einer Gesellschafts- bzw. Berufsgruppe angehören, da die Ortschaftsräte/innen für die Interessenaller Mitbürger/innen da sein sollen. Auch Frauen müssten auf der Liste gut vertreten sein; denn sie sind bei vielen kommunalpolitischen Themen sensibler als manche ihrer männlichen Kollegen. Und dies werde bestimmt nicht nur von Frauen so gesehen, begründete Horst Weiland weiter die Vorschlagsliste. Da im Ortschaftsrat die Parteipolitik keine Bedeutung habe, sondern immer die Sachpolitik im Vordergrund stehe, waren auch drei Parteilose auf der SPD-Liste vorgesehen. Allerdings hat einer davon, Frank Stech, in den Vorgesprächen spontan seinen Parteieintritt erklärt, da er die Arbeit der SPD schon lange mit Interesse begleitet habe. Nach kurzer persönlicher Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten sowie der Beantwortung einiger Nachfragen wurde in geheimer Wahl die folgende Liste beschlossen:

1. Peter Hepperle, Rektor 

2. Marija Berger, Hausfrau

3. Horst Weiland, Rechtspfleger a. D.

4. Peter Fehst, Kfm. Angestellter

5. Jochen Kappler, Großhandelskaufmann

6. Monika Hennig, Hausfrau

7. Frank Stech, Techn. Angestellter

8. Gisela Schumacher, Buchhalterin 

9. Eberhard Bürker, Selbständiger Druckermeister i. R. 

10. Beatrix Raviol, Erzieherin

11. Gunther Herrmann, Feinmechaniker (parteilos)

12. Silke Raviol, Ergotherapeutin (parteilos)

13. Christoph Klockewitz, Zivildienstleistender

14. Max Gross, Zivildienstleistender

15. Rudi Ludwig, Vors. des Vorstands der Eisenbahn-Unfallkasse

16. Harald Link, Dipl.-Handelslehrer

Ersatzkandidat:

17. Helmut Esslinger, Agraringenieur/Geschäftsführer

Mehr als die Hälfte der Kandidaten/innen wurde einstimmig gewählt; bei den übrigen gab es einzelne Gegenstimmen oder Enthaltungen.

Nach den Wahlen und der Kand.-Nominierung berichtete Peter Hepperle aus der Arbeit derSPD-Fraktion im Ortschaftsrat. Schwerpunkte seines Vortrags waren die Situation an den Wettersbacher Schulen und die Betreuungseinrichtungen, die Nutzung des Hallenbadgebäudes sowie ein Hinweis auf die Sanierung der Straße zwischen Grünwettersbach und Wolfartsweier (L 623).

Weil Klaus-Dieter König bei den im feierlichen Rahmen des Neujahrstreffens durchgeführten Ehrungen wegen einer Urlaubsreise verhindert war, wurde seine Ehrung für 40-jährige Mitgliedschaft in der SPD jetzt in der Jahreshauptversammlung nachgeholt. Die Laudatio hielt Elke Ernemann, unsere „Bergdörfer“-Stadträtin, die dem Jubilar dann auch die Ehrenurkunde aushändigte und die Ehrennadel ansteckte. Horst Weiland, der alte und neue Ortsvereinsvorsitzende, bedankte sich bei dem Jubilar für seine Treue zur Partei und überreichte ihm ein kleines Weinpräsent des Ortsvereins.