Bei der Sommertour am 23. August 2012 informierte sich Dr. Frank Mentrup über die wichtigsten kommunalpolitischen Themen von Wettersbach. 

Tour begann mit einem Besuch im Rathaus Grünwettersbach. Der OB-Kandidat von SPD, Grünen und der Karlsruher Liste wurde von den SPD-Ortschaftsräten Peter Fehst, Peter Hepperle, Jochen Kappler und Horst Weiland ins Rathaus begleitet; auch die Stadträtin und Ortsvorsteherin von Hohenwettersbach, Elke Ernemann (SPD) sowie der Stadt- und Ortschaftsrat Tilman Pfannkuch (CDU) und Stadtrat Lüppo Cramer (KAL) folgten der Einladung. Ferner war die Journalistin Anna Ringle-Braendli (DAPD) anwesend, die in einer überregionalen Zeitung über den OB-Wahlkampf in Karlsruhe berichten wird. Zunächst hat der Ortsvorsteher, Rainer Frank, den Gästen die Stadtteile Grünwettersbach und Palmbach kurz vorgestellt und dann über die Aufgaben und Zuständigkeiten der Ortsverwaltung und des Bauhofs informiert. In der anschließenden Fragerunde bekannte sich Frank Mentrup ausdrücklich zur Ortschaftsverfassung mit einer bürgernahen Verwaltung und den damit verbundenen kurzen Wege für die Bürger/innen.

 

Frank Mentrup begrüßt die Gäste

Nach dem Termin im Rathaus begann der öffentliche Teil des „Rundgangs“ beim Kindergarten St. Thomas in der Esslinger Straße und führte weiter zur Heinz-Barth-Schule und zur Turnhalle bzw. zum Gebäude des ehemaligen Hallenbades. Bei diesen Stationen wurde der OB-Kandidat, der in seiner Eigenschaft als Staatssekretär im Kultusministerium auch für die Kindergärten und Schulen zuständig ist, zunächst über die Aus- und Umbaupläne des kath. Kindergartens St. Thomas zur Kindertagesstätte und die Verlagerung des Kulturtreffs informiert. Dann stellte Rektor Harald Scholz den zahlreichen Gästen „seine“ Heinz-Barth-Schule vor, bevor es zur Turnhalle und zum Hallenbad-Gebäude ging. In der Turnhalle wurden die fälligen Renovierungen (Hallenboden und Toiletten) angesprochen und im Hallenbad erläuterte Armin Freiburger die Vorstellungen des ASV, dessen TT-Abteilung in der 2. Bundesliga spielt, wie das Gebäude umgebaut und von den Wettersbacher Vereinen genutzt werden könnte, anstatt es für hohe Kosten einfach abzureisen.

Besichtigung des bisherigen Kulturtreffs

Die nach diesen Stationen etwas verkleinerte Gruppe machte sich jetzt auf den Weg zur alten Schule in der Dorfwies (künftige Verwendung?) und zum Evang. Kindergarten in der Horfstraße, der wegen der Ferien leider nur von außen besichtigt werden konnte. Horst Weiland gab Frank Mentrup und den Gästen einige Erläuterungen zu dieser Einrichtung.

Vor dem evang. Kindergarten

Bevor die nächste Station angefahren wurde, lud der SPD-Ortsverein Wettersbach die Gäste in der auf dem Weg liegenden Eisdiele zu einem erfrischenden Eis ein. Angesichts des wunderschönen Sommerwetters mit entsprechenden Temperaturen wurde auch dieses Angebot gerne angenommen. Nunmehr stand als nächste Station Palmbach auf dem Programm, wo das Gebäude des alten Rathauses bzw. der Schule und die städt. Kindertagestätte (wg. der Ferien leider auch nur von außen) besichtigt wurden.

Nächste Station war die „Seniorenresidenz“, in der Frank Mentrup und seine Gäste mit mehreren Bewohnern Gespräche führen und alle sich einen guten Eindruck von dieser Einrichtung verschaffen konnten. Nach diesem Kurzbesuch ging es zurück nach Palmbach, wo dem OB-Kandidaten und den Gästen das Neubaugebiet „Ob den Gärten“ und das Industrie- bzw. Mischgebiet „Im Winterrot“ vorgestellt wurden.

Zum Schluss des umfangreichen „Rundgangs“ waren jetzt noch ein Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Wettersbach und die Besichtigung des Feuerwehrhauses vorgesehen. Michael Freis, der Abteilungskommandant, führte die Gäste durch das Gebäude und zeigte voll berechtigtem Stolz die Löschfahrzeuge und die verschiedenen Räumlichkeiten der Feuerwehr.

Die Stadtteile Grünwettersbach und Palmbach haben Frank Mentrup außerordentlich gut gefallen; er war beeindruckt von den Einrichtungen, die er in den „Bergdörfern“ sehen und zum Teil kennen lernen konnte. Mit dieser positiven Stimmung ging der OB-Kandidat jetzt mit seinen Gästen zur ASV-Gaststätte, wo zur „Schlussaussprache“ über die Wettersbacher Sommertour eingeladen war.

Gäste bei der Schlussaussprache im ASV

Auch hier hatte sich wieder eine größere Anzahl von Besuchern eingefunden, die mit dem OB-Kandidaten das Gespräch suchten oder ihn einfach nur persönlich kennen lernen wollten. Frank Mentrup und die Gäste sind mit der Überzeugung auseinander gegangen, eine erfolgreiche, informative und schöne „Sommertour“ in Wettersbach erlebt zu haben.