Seit dem 11.Dezember gilt für den Karlsruher Verkehrsverbund ein neuer Fahrplan, in dem sich auch Beschlüsse unseres Ortschaftsrates, Entscheidungen der Gemeinderäte von Karlsbad und Waldbronn sowie des Karlsruher Gemeinderats zu finden sind.

Ein langer Wusch wird endlich wahr; die Ausweitung des öffentlichen Busverkehrs unserer Stadtteile Grünwettersbach/Palmbach in die Landkreisgemeinden Karlsbad und Waldbronn.

 

Die Begründung für diese optimierte Anbindung in einem regelmäßigen Stundentakt bzw. Halbstundentakt findet sich in folgenden Argumenten:

  • Eine zeitsparende Fahrmöglichkeit von den östlichen Stadtteilen der Stadtkarlsruhe in die Gewerbegebiete des angrenzenden Landkreises zu installieren
  • eine flexiblere Handhabung des Schülerverkehrs in das Schulzentrum Karlsbad zu ermöglichen
  • Verbindungen unserer Ortsteile mit den angrenzenden Gemeinden zu intensivieren und unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern die Möglichkeit diese Ortschaften mittels des ÖPNV zu besuchen. Stichworte sind hierbei Einkaufszentren, Albtherme und Eistreff in Waldbronn, Wochenmärkte in Waldbronn und Karlsbad, Schulzentrum und Klinikum in Karlsbad.
  • den Beschäftigten in dieser Region das Umsteigen auf den ÖPNV zu erleichtern

Ein Kritikpunkt aus Sicht der SPD – Ortschaftsratsfraktion sowie des SPD-Ortsvereins ist allerdings, dass im neuen Fahrplan, gültig ab 11.12.2017, mit der Linie 118 das Klinikum Karlsbad nicht berücksichtigt ist. Wer zum Klinikum fahren will, muss am Bahnhof Karlsbad-Langensteinbach umsteigen. Für Besucher, Beschäftigte und Patienten ist dies nur eine partielle Verbesserung, da am Bahnhof längere Wartezeiten in Kauf genommen werden müssen.

Wir müssen aber auch sehen, dass ein Fahrplan in der Gesamtsicht und unter Beachtung vieler Anschlusszeiten ein notwendiger Kompromiss ist, der nicht alle Bedürfnisse berücksichtigen kann. Insgesamt bewerten wir Sozialdemokraten diese Fahrplanneuerung als eine Verbesserung der Gesamtsituation für die Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs und ein wichtiger Beitrag für den Umweltschutz

Eine Bitte an unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger: Diese Linie steht unter dem Vorbehalt der Nutzerzahlen. Probieren Sie diese Linien aus. Informieren Sie sich bezüglich der Linien 117 und 118 und frequentieren Sie den ÖPNV.